Diakonie Neuendettelsau

Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule

Sonderpädagogisches Förderzentrum Ansbach

Berufliche Perspektiven für unsere Schulabgänger

Grundsätzlich kann jede(r) Schüler(in), die (der) aus der Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule entlassen wird, eine Regelausbildung im Betrieb und in der Regelberufsschule ergreifen.

Ausbildungsmöglichkeiten 

  • Betriebliche Ausbildung in einem Ausbildungsberuf mit Besuch der Regelberufsschule
    evtl. unter gezielter Einbindung des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes an beruflichen Schulen
  • Regelausbildung in einem Ausbildungsberuf
    mit Unterstützung durch Bildungsträger z.B. das Berufsausbildungswerk Mittelfranken oder BBW mit Beschulung in der entsprechenden Berufsschule bzw. Berufsfachschule zur sonderpädagogischen Förderung
  • Sonderform der beruflichen Ausbildung
    Fachpraktiker-/ Helferberufe: Ausbildung mit Unterstützung durch das Berufsausbildungswerk oder in einem Berufsbildungswerk mit Beschulung in der entsprechenden Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung
  • Außerbetriebliche Berufsausbildung – BaE
    für lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte Jugendliche, die auch mit ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) nicht in einem Betrieb ausgebildet werden können. Zusätzliche Unterstützung übernimmt ein Bildungsträger. Die Beschulung erfolgt in der Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung oder der Regelberufsschule. 

Die meisten SchülerInnen nehmen allerdings in der 9. Klasse an einem Eignungstest der Arbeitsagentur teil, der ihnen oftmals den Weg für eine Maßnahme der Arbeitsverwaltung bzw. einer Berufsvorberei-tenden Maßnahme ebnet.

Maßnahmen zur beruflichen Vorbereitung in Ansbach

Berufsvorbereitungsjahr Form B (BVJ-B)

Dauer: 1 Jahr Vollzeitschule

Ziele:  Hinführung zur Ausbildung, Erwerb des Mittelschulabschlusses

Bereiche:

  • BVJ Metall
  • BVJ Hauswirtschaft
  • BVJ Gastronomie
  • BVJ Wirtschaft und Verwaltung
  • BVJ Hauswirtschaft/Pflege kooperativ

 

Arbeitsqualifizierungsjahr (AQJ)

Dauer:  1 Jahr

Ziel:  Hinführung zu einer einfachen Arbeitnehmertätigkeit in der  freien Wirtschaft

Bereich:  Hauswirtschaft

Der Unterricht gliedert sich in die Bereiche Fachtheorie, Fachpraxis und Allgemeinbildung.
Das Berufsvorbereitungsjahr beinhaltet 2 Praktika in Betrieben der freien Wirtschaft.

 

Berufsvorbereitende  Bildungsmaßnahme  (BvB-reha) für Schüler mit Reha-Status

Dauer: 1 Jahr

Ziele: Berufliche Orientierung,  Vorbereitung auf eine Ausbildung, Finden eines geeigneten Berufes und eines  Ausbildungsplatzes

Die Schüler werden 1 oder 2 Tage pro Woche in der Berufsschule unterrichtet. Sie erhalten darüber hinaus eine  intensive sozialpädagogische Betreuung.

Zum Teil erfolgen praktische Schulungen beim Bildungsträger. Im Zentrum stehen jedoch Praktika in verschiedenen Berufsfeldern.

 

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB-allgemein) kein Reha-Status

Dauer: 1 Jahr

Ziele: Berufswahlreife und Ausbildungsfähigkeit

Die Beschulung erfolgt an der Regelberufsschule, die pädagogische Betreuung durch einen Bildungsträger (z.B. das bfz)

Die weiteren BvB`s werden durch verschiedene Maßnahmeträger betreut:

  • Berufsausbildungswerk Mittelfranken BAW
  • Berufliches Fortbildungszentrum der bayerischen Wirtschaft bfz
  • Kolping - Bildungswerke Bamberg und Eichstätt
  • TWBI - Aus- und Weiterbildungs- GmbH 

Ansprechpartner:

Staatliche Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung
Förderschwerpunkt Lernen

Kanalstraße 12
91522 Ansbach

Tel.: 0981-971948-511
Fax.: 0981-971948-519 

E-Mail: foerderberufsschule.ansbach​ (at) ​bezirk-mittelfranken.de

Kontakt:

Sonderpädagogisches Förderzentrum Ansbach

Leitung: Ulrike Hahn
Rügländer Str. 1b
91522 Ansbach

Tel.: 09 81 / 48 22 88-0
Fax: 09 81 / 48 22 88 -11

E-Mail: Foerderzentrum.Ansbach​ (at) ​diakonieneuendettelsau.de

Seite empfehlen: 
Share/Bookmark/Subscribe